• de
  • en

Für das Schweizer Motorsporttalent Fabio Scherer beginnt an diesem Wochenende in Spanien die FIA Formel-3-Saison. Der Luzerner ist zuversichtlich, dass ihm ein guter Start gelingt.

Der 19-jährige ist stolz darauf, die Farben des Sauber Junior Teams 2019 zu vertreten. Und er freut sich auf eine aufregenden Zusammenarbeit mit Sauber Motorsport, dem Schweizer Unternehmen, das in der Formel 1 das Alfa Romeo Racing Team betreibt.

Fabio, der sich im Winter intensiv auf seine bisher wichtigste Saison seiner Karriere vorbereitete, ist fest entschlossen, mit dem Sauber Junior Team by Charouz an diesem Wochenende in Barcelona das Beste zu geben.

Jedes der acht F3-Rennwochenden findet auf einer Grand-Prix-Rennstrecke statt. Die ersten beiden Rennen auf dem 4,65 km langen Circuit de Catalunya gehen im Rahmen des Grand Prix von Spanien über die Bühne.

„Wir haben alle Hausaufgaben gemacht und sind bereit für das erste Rennen“, sagt Fabio. „An diesem Wochenende geht es darum, diese Zuversicht umzusetzen, in einen Rhythmus zu kommen und beide Rennen zu beenden.“

„Ich denke, ich sollte in die Top-Ten fahren können, und ich möchte Punkte in beiden Rennen holen. Wenn du im ersten Rennen auf Platz 7 oder 8 ins Ziel kommst, stehst du im zweiten Rennen in der ersten Startreihe. Das wäre natürlich sehr gut.“

Fabio ist sich bewusst, dass der Konkurrenzkampf in der neu gegründeten FIA Formel-3-Meisterschaft enorm sein wird. 29 andere Fahrer stehen neben ihm in der Startaufstellung. Die Leistungsdichte ist hoch.

„Das ist eines der stärksten Felder, das ich je erlebt habe – wahrscheinlich ist der Konkurrenzkampf noch härter als in der Formel 2“, sagt Fabio. „Es gibt etwa acht Fahrer, die in diesem Jahr den Titel gewinnen können. Es wird also sehr eng werden. Aber genau diese Konkurrenzsituation treibt mich an und motiviert mich. Es ist super, dass ich an dieser Meisterschaft teilnehmen kann.“

Das Rennwochenende von Fabio beginnt am Freitag mit einer morgendlichen Trainingssitzung. Im Anschluss daran findet dann das Qualifying statt. Für den von Stobag unterstützten Fahrer, der 2018 in der Formel-3-Europameisterschaft mehrmals auf dem Podium stand, bedeutet das, dass er nicht viel Zeit hat, sich an die Gegebenheiten anzupassen.

Weil er seit dem letzten Rennen in der FIA-F3-Europameisterschaft vergangenen Oktober keinen Ernstkampf mehr bestritten hat, ist es wichtig, dass sich Fabio voll fokussieren kann und rasch auf den Punkt kommt.

„Ich bin heiss aufs Fahren. Und froh, dass es endlich losgeht. Ich habe mein letztes Rennen vor sieben Monaten bestritten. So lange musste ich in meiner Karriere noch nie pausieren. Ich muss behutsam an die Sache herangehen und schauen, dass ich meine Emotionen im Griff habe. Es wird wichtig sein, dass ich das richtige Mass finde.“

Nachrichten

Fabio Scherer stürmt in Silverstone in die Punkte

Fabio Scherer hat in Silverstone die beeindruckendste Leistung im bisherigen Verlauf der FIA Formel-3-Meisterschaft abgeliefert. Scherer ist überzeugt, dass er damit den „Turnaround“ geschafft hat.…

/Lesen

Fabio: Mit guten Erinnerungen zurück nach Silverstone

Der Schweizer Fabio Scherer kehrt am Wochenende nach Silverstone zurück, auf die Strecke also, auf der er seine erste Pole-Position in der FIA Formel-3-Meisterschaft herausgefahren…

/Lesen

Fabio: Frust bei der Formel 3 in Österreich

Fabio Scherer hatte beim dritten Aufeinandertreffen der FIA Formel 3 in Spielberg das Glück nicht auf seiner Seite. Mehr als Erfahrung konnte der junge Schweizer…

/Lesen

Fabio bei der Formel 3 in Frankreich ohne Erfolg

Fabio Scherers Hoffnungen bei der zweiten Runde der FIA Formel 3 in Frankreich in die Punkte zu fahren, haben sich nicht erfüllt. Der Fahrer des…

/Lesen